Verkehr und Parken

Die Kompetenzgruppe "Verkehr und Parken" besteht aus folgenden Mitgliedern:

 

 

Elke Schappacher, Bürklinstrasse 56, 77933 Lahr

Carmen Peddell, Bürklinstrasse 34, 77933 Lahr

Dominik aus den Erlen, Bürklinstrasse 14, 77933 Lahr



Verkehrssituation

 

Ein weiterer Anstieg der Mobilität bringt vorhersehbare Probleme.

 

Hier bestehen bereits heute teils massive Probleme:

  • Hebelstraße ist nicht für den Begegnungsverkehr geeignet, ist aber ausgewiesene Rettungszufahrt zum Krankenhaus
  • In der Stefanienstraße parkende Autos stehen ca. 25 cm auf dem Gehweg (Ordnungswidrigkeit!). Dadurch ist der Gehweg kaum mehr nutzbar, da zu schmal – bei ordnungsgemäßem Parken wäre aber die Straße fast 50 cm schmaler und es wäre kein reibungsloser Begegnungsverkehr mehr möglich
  • Die Kreuzung Altfelix-/Altvater-/Stefanienstraße ist unübersichtlich
  • Das hohe Verkehrsaufkommen in diesem Bereich macht außerdem den Schulweg für die Kinder der Geroldseckerschule sehr gefährlich
  • Die Engstelle Altvaterstraße ist schwer einsehbar. Eine kalkulierte Durchfahrtszeit von 7,2 Sekunden pro Fahrzeug erscheint recht optimistisch. Darüber hinaus wird die Altvaterstraße als Evakuierungsstraße des Krankenhauses, sowie als Notfallzufahrt bei größeren Katastrophen und Unfällen (als aktuell einzige Möglichkeit) diskutiert
  • Die Altvaterstraße ist schwierig zu befahren, u.a. als enge Straße, im Winter, etc. Ein passieren von PKW und LKW ist nicht möglich, eine Begegnungsstelle reicht nicht aus
  • Die Bürklinstraße bietet ebenfalls keinen ausreichenden Platz für Begegnungsverkehr. Die Zufahrt von der Bürklinstraße zum Wohngebiet wurde aktuell noch gar nicht untersucht

Hier ist die Planung kritisch:

  • Fast alle Engstellen, teils sogar Zufahrtsstraßen sind für Müll- und Rettungsfahrzeuge nur mit Mühe passierbar, für größere Baufahrzeuge sogar kaum befahrbar, so dass hier die Zu- & Abfahrt über Kuhbach (durchs Naturschutzgebiet) zur Diskussion steht.
  • 30% der Wege sollen die Neubürger gemäß aktueller Planung per Fahrrad/zu Fuß machen, was angesichts der Hanglage sicherlich nicht zu erwarten ist
  • 1,5 Stellplätze pro Wohneinheit sind geplant, die Empfehlung in Hanglagen liegt jedoch bei 2,5 Stellplätzen. Die Parksituation ist heute bereits angespannt.
  • Die angedachten Gewerbeeinheiten im Neubaugebiet wurden verkehrstechnisch nicht untersucht, die Schätzungen für die KiTa sind ebenfalls sehr optimistisch

 

  • Durch das Neubaugebiet „Hosenmatten 2“ wird die Verkehrsbelastung in der Oststadt weiter zunehmen, auch hier fehlen entsprechende tragfähige Konzepte

Das Verhalten unserer Anwohner hat sich in der heutigen Zeit geändert. Die wenigsten der rund 300 neuen Bewohner des Areals Altenberg werden ihre Erledigungen und Einkäufe zu Fuss oder mit dem Rad machen.